Unterschiede zwischen Home-Office und Büro

Home Office - Foto von flickr: lesteph

Home Office – Foto von flickr: lesteph

In vielen Branchen, die sich vor allemmit redaktionellen Inhalten befassen, ist die Arbeit vom eigenen Zuhause aus möglich geworden und in manchen Fällen erwünscht. Die Frage, ob für einen Arbeitnehmer die Arbeit im Büro vor Ort oder doch lieber zu Hause geeigneter ist, wird vor allem von den Unterschieden der beiden Arbeitsformen bestimmt.

 

Ortsunabhängigkeit vs. Gebundenheit:

Die Arbeit zu Hause nennt sich Home-Office, doch bei den derzeitigen heutigen technischen Möglichkeiten ist es praktisch möglich, von überall auf der Welt der Arbeit nachzugehen. Alles was man braucht, sind Geräte wie Notebooks und Handys bzw. Smartphones, mit denen man erreichbar bleibt und selber alles erreichen kann. Die Arbeit im Büro hat indes den Vorteil, dass man auch dann arbeiten kann, wenn technische Probleme den Zugriff aus der Ferne verhindern.

 

Selbstständigkeit vs. Teamwork

Hier kommt es vor allem auf Unterschiede in der Persönlichkeit an: Kann man besser alleine arbeiten oder mit dem Druck und der Absprache von Kollegen? Menschen können da sehr unterschiedlich sein. Natürlich ist dies auch eine Frage der Qualität: Wenn ein Büro einem Pferch gleicht, der jeglichen ergonomischen Anforderungen spottet, ist es sowie besser, wenn einige lieber im Homeoffice arbeiten, frei von Lärm und Störung. Andererseits ist die direkte Kommunikation mit den Kollegen dann nicht möglich, und ein kurzes Gespräch über ein paar Meter hinweg ist immer noch schneller als jedes Netzwerk, das es heute gibt.

 

Eigene Zeiten vs. feste Zeiten

Ein großer Vorteil beim Home-Office ist, dass die Zeiteinteilung vom Arbeitnehmer selbst bestimmt werden kann. Manche arbeiten auch schneller, andere sind gemütlicher. Einige sind Frühaufsteher, andere Nachteulen, die sehr spät noch arbeiten können. Hauptsache ist nur, dass am Ende der Beitrag zur Firma geleistet wurde. Im Büro dagegen wird schon verlangt, dass man sich an bestimmte Zeiten hält. Das hat den Vorteil der Disziplinierung, und eignet sich besser für Persönlichkeiten, die es ohne Kontrolle schnell zu leger angehen lassen.

 

Privat vs. Beruf

Im eigenen Hause ist man auch automatisch mit der eigenen Privatsphäre verbunden. Ein Arbeitszimmer zu haben schwächt diesen Effekt zwar etwas ab, doch nur im Büro der Firma wird diese Trennung wirklich effektiv vollzogen. Auch hier entscheiden vor allem wieder persönlich-psychologische Faktoren darüber, welche Arbeitsform für die jeweilige Person besser geeignet ist.

Autor: Anna

Ich bin Anna und schreibe hier auf arbeite-zuhause.de rund ums Home-Office. Wenn ich mal nicht in meinem Home-Office sitze, findet man mich in meinen Laufschuhen in freier Natur :)

einungen zu “Unterschiede zwischen Home-Office und Büro

  1. Ich arbeite seit einiger Zeit nun im Home Office, allerdings muss ich sagen, dass ich gerne auch Abwechslung in Bezug auf meinen Arbeitsplatz habe, so gehe ich öfters Mal, wenn es möglich ist, in ein Kaffeehaus. Wenn ich neue Kunden treffe, habe ich begonnen, dass ich ein Büro miete. Aus Erfahrung kann ich sagen, das macht von Haus aus einen besseren Eindruck.Ansonsten ist noch anzumerken, nur weil ich im Home Office arbeite, heißt das nicht, dass ich immer allein arbeite. Mit Kollegen aus dem selben Feld habe ich begonnen mindestens einmal pro Monat ein Treffen zu veranstalten, bei dem wir uns austauschen.

    • Hallo Emmerich,

      das ist natürlich richtig. Zum Einzelgänger sollte man als Home-Office-Tätiger nicht werden. Skype bzw. regelmäßige Meetings sind da fast Pflicht. Immer nur alleine ist ja auf Dauer auch nichts.

      Liebe Grüße, Anna.

Comments are closed.